Kinderbauernhof

Verbindung zur Natur
Wir leben in Deutschland in einer sehr bequemen Welt, in der wir modern wohnen, alles Lebensnotwendige einkaufen, uns mit Verkehrsmitteln fortbewegen und alle Informationen über die Medienvielfalt bekommen können. So sehr wir diesen Fortschritt auch genießen, gibt es Defizite im Wohlbefinden der Menschen, bedenkliche gesundheitliche Auswirkungen, beunruhigende Folgen für die Umwelt und nicht zuletzt Probleme für unserer Kinder. In unserer modernen Welt verlieren wir zunehmend den Bezug zur Natur, schränken unbelassene Natur immer mehr ein, beuten natürliche Ressourcen aus, verschmutzen und zerstören Natur und vergessen ihren lebenswichtigen Wert für uns.

Um die Gegenwart und Zukunft der Menschen positiv zu gestalten, ist ein nachhaltiger Umgang mit der Natur unumgänglich. Dazu möchte der Kinderbauernhof auf dem Gut Kanena einen bedeutenden Beitrag leisten, indem er Kinder auf spezielle Weise, wieder mit der Natur in Verbindung bringt. Nur so können sich Kinder als ein Teil eines ökologischen Kreislaufes verstehen, sich als ein Teil eines Ganzen wohl fühlen und mit Freude, Wissen und Kraft, ihr Leben und ihre Umwelt positiv gestalten und gesund erhalten. Auf diese Weise wirkt der regelmäßige Besuch des Kinderbauernhofes präventiv und heilend vor Resignation und unangemessenem Verhalten sich selbst und seiner Umwelt gegenüber.
Wir möchten den Menschen, insbesondere Kindern, auf unserem Kinderbauernhof Möglichkeiten bieten, die so sonst nicht mehr vorhanden sind. Wir schaffen eine kleine heile Welt, in der die Kinder aktiv mitgestalten, forschen, staunen und genießen können.
Der respektvolle Umgang mit Tieren hat dabei außerordentlich gewinnbringende Effekte für Kinder. Tiere können eine therapeutische Wirkung auf Menschen haben, weil Menschen sich oft leichter in eine tiefe Beziehung zu einem Tier einlassen können, als zu anderen Menschen. Dieser Effekt bringt vielen Menschen verstärkten Lebensmut und Lebenskraft.

Vom Kompost zur Kartoffelsuppe – geschlossene Kreisläufe
Am Vormittag können sich Schulklassen, Kindergartengruppen und andere Einrichtungen zu Angeboten anmelden. Es gibt Themen, die an einem Vormittag abgeschlossen werden (wie z.B. Tierbeobachtung, – Pflege und – Versorgung; Obst ernten und Verarbeiten)
und Projekte, die an mehreren Terminen über ein Jahr verteilt stattfinden
(wie z.B. im Gemüsebereich: 1. zur Bodenbearbeitung, 2. zur Bepflanzung oder Saat, 3.zur Pflege des Beetes und 4. zum Ernten und Verarbeiten der Gemüsesorte). In unserer Bauernküche wird gemeinsam gekocht, gebacken und verschiedene Methoden der Haltbarmachung praktiziert (wie Marmelade oder Sauerkraut). Reste werden den Tieren und dem Kompost zugeführt, um schließlich wieder in den Boden zu gelangen und neues Wachstum zu fördern.
Zu jedem Termin soll auch Zeit zum freien Spielen, Entdecken und Beobachten des Geländes und der Tiere sein. Es soll auch ein Naturspielplatz entstehen.
Am Nachmittag kommen regelmäßig Kinder zur AG Kinderbauernhof.

Kinder lernen den Umgang mit dem Boden

Für spontane Besucher gibt es Öffnungszeiten wochentags und am Wochenende.
Für Klassenfahrten und Ferienangebote stehen Gästezimmer zur Verfügung.
Es werden auch Seminare und Feste stattfinden.

Ort des Wandels zu mehr Nachhaltigkeit
Auf dem Gut ist jeder willkommen. Neben dem Kinderbauernhof wird es auch andere soziale Projekte, Werkstätten, Kunsträume, Nachhaltige Unternehmen und ein Café geben. Zwischen allen Akteuren des Hofes bestehen Kooperationen sowie Offenheit nach außen. Eine Zusammenarbeit mit der Stadt Halle und verschiedenen Einrichtungen und Vereinen im Bereich Soziales und Umweltschutz ist angestrebt.