So schön kann hallesche Brache sein!

Hier Impressionen von der Brache Reilstraße 101, die am Pfingstmontag von AnwohnerInnen und anderen Interessierten einfach mal ein wenig belebt wurde. Darunter auch GartenWerk-Städter.

Die längste temporär überdachte Kaffeetafel der Gegend, 3 neue Bäumchen, Beetfläche, Wimpel, Feuerkorb… was, oh Bürger, verlangst du mehr?

Bis auf einen Hagelregenschauer verwöhnte uns die Sonne und es wurde noch bis spät in die Nacht Stockbrot übers Feuer gehalten. Bis bald in der Reil 101!

BaumPflanzung_s einladung_s kuchenaction_s Parkistgepflanzt_s regenarchitektur_s

Agroforst – der Acker der Zukunft?

Hier geht es nicht um Förster mit Aggressionsproblemen, sondern um einen zukunftsweisenden Ansatz zur Reform konventioneller landwirtschaftlicher Flächen. Durch das Einbringen von Baumreihen in bestehende Ackerflächen in der Form, dass Bearbeitungsmethoden mit Maschinen weiterhin möglich sind. Davon profitieren Natur und Landwirt.

Überall wo Bäume sind, werden schließlich sowohl von oben – durch Laub – als auch von unten Nährstoffe eingetragen. Die Wurzeln stoßen regelmäßig ihre feinsten Wurzelhaare ab, wodurch jede Menge neue Biomasse im Boden entsteht.

Im Frankreich findet dieses Modell bereits nach und nach Verbreitung wovon dieses Video Agroforst zeugt.

Als weiterführende Information und Leitfaden sei allen Interessierten folgende Broschüre ans Herz gelegt.

Es gibt auch in Deutschland mehrere Stellen, die dieses Konzept hierzulande voranbringen wollen und GartenWerkStadt Halle e.V. möchte dieses Anliegen unterstützen. Wer über landwirtschaftliche Flächen verfügt oder Leute kennt, die dies interessieren könnte, dann bitte bei uns melden.

gartenwerkstadt-halle[at]posteo.de

agroforst