Verein

Ziele und Entwicklung

Unsere Mittel sind Gärten. Kleingärten, Stadtgärten, Begegnungsgärten, Gärten an der Ecke, Gemüsegärten, Vorgärten, postfossile Gärten… sie sind ein Mittel, das unserer Überzeugung nach, mächtig genug ist, menschliches Bewusstsein und Gesellschaft zu verändern:

Die eigene Arbeit, den eigenen Körper (wieder) spüren, den Samen in die Erde drücken und pflegen, bis es ein Keimling wird, sich tierisch darüber freuen und die Freude zu teilen… das ist meistens nur der Anfang und auch nur ein kleiner Teil von einem Universum an Gartenarbeiten und -fähigkeiten, die beglücken! Ebenso kann der Garten ein Ort der Begegnung in einer sonst anonymen oder fremden Stadt sein und ein fester Bezugspunkt im Alltag. Kinder finden fast unendliche Möglichkeiten zu entdecken und kreativ tätig zu sein, sowie wieder in Kontakt mit der Herkunft unserer Lebensmitten zu kommen.

 Unser Mittel sind Gärten - hier am Küttener Weg inHalle-

Unser Mittel sind Gärten – hier am Küttener Weg in Halle-Trotha

Um unser Ziel zu erreichen – urbanes Gärtern und mehr in und um Halle (Saale) zu fördern –  wurde die GartenWerkStadt Halle e.V. gegründet. Sie bestand bei ihrer Gründung Anfang 2014 aus einer Handvoll junger Engagierter, die einfach aktiv werden wollten und denen zunächst das Thema Stadtgärten unter den Nägeln brannte.

Erst starteten wir in Kooperation mit der Firma Grüngeist auf dem Gelände der Alten Stadtgärtnerei, wo erste Experimente und Anbauversuche stattfanden. Auch der ehemalige Name des Vereins – Alte Stadtgärtnerei e.V. – entstammte diesem besonderen Ort am Fuß des Großen Galgenbergs.

Die Erfahrungen dort haben uns unser Potential und unsere Grenzen aufgezeigt, sodass wir 2015 die Alte Stadtgärtnerei verlassen und mit umfassenderem Konzept und größeren Anbauflächen andernorts in Halle weitergeackert haben.

Gemeinschaftlich Gärtnern am „Kütti“

Seit 2015 nutzen wir beim Kleingartenverein „Küttener Weg“ in Halle Norden 2 Parzellen. Statt idyllischer Schreber-Abgeschlossenheit wird dort in der Gruppe gegärtnert. Gemeinsam Anbaupläne entwerfen und umsetzen, alte Gemüsesorten ausprobieren, das Gelände mit Wiesen, Beeten und Obstbäumen gestalten und geniessen – das ist unsere Vision von städtischen Gärten der Zukunft.

In Zusammenarbeit mit dem Vorstand der Anlage haben wir bereits einen kleinen Teil des dortigen Leerstands wiederbelebt. Die riesige Anlage bietet ein großes Potential für Menschen mit Tatendrang und grünem Daumen und wünscht sich eine weitere Verjüngung in den nächsten Jahren.

Kleingartenanlage Küttener Weg in Halle-Trotha

Kleingartenanlage Küttener Weg in Halle-Trotha, Gottfried-Keller-Straße 55

Weitere Projekt in Neustadt, Kanena, SoLaWi etc…

Wir verstehen uns als Netzwerk um gemeinschaftliches gärtnern und solche Gärten in Halle und Umgebung zu initiieren und zu betreiben. In den letzten Jahren sind so auf Engagement verschiedener Vereinsmitglieder ein Gemeinschaftsgarten in Halle Neustadt entstanden sowie die erste Solidarische Landwirtschaft für Halle in Landsberg (www.kleinefeldwirtschaft.de).

Nach mehrjährigen Verhandlung mit der Stadt und mit wechselnden Kooperationspartner, hat der Verein nun ein langfristiges Grossprojekt erschlossen: Das alte Rittergut in Kanena soll in den kommenden Jahren ein Zentrum für ökologisch, soziales und pädagogisches gärtnern, bauen, wohnen und leben werden und allem was dazugehört.