Intensivseminare Bodenfruchtbarkeit in Halle!

ACHTUNG ACHTUNG!
lebendige Erde für den eigenen Garten

lebendige Erde für den eigenen Garten

Für alle, die sich intensiver mit dem Thema Bodenfruchtbarkeit und Humusaufbau auseinandersetzen möchten, werden in Kürze einige sehr interessante Intensivseminare angeboten:

 

23.04.2016
Nachhaltige Anwendung von Pflanzenkohle und Terra Preta
mit Ergebnissen aus Forschung & Praxis
 
30.04.2016
Mulchen mit Methode – Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten einer besonders
bodenschonenden und naturgemäßen Bewirtschaftungsmethode
 
07.05.2016
Geheimnis einer erfolgreichen Kompostierung
Wie stelle ich qualitativ hochwertigen Kompost selbst her und welche
konkreten Vorteile bietet mir eine konsequente Kompost- und Humuswirtschaft?
 
21.05.2016
Bodenfruchtbarkeit und Humusgehalt steigern durch eine bio-vegane Wirtschaftsweise?
Chancen und Anregungen für die Entwicklung einer nachhaltigen Gartenbaupraxis
mit zahlreichen Erfahrungsbeispielen

 

Die Seminare finden jeweils im Zeitraum von 9:00 bis ca. 17:30 Uhr im ev. Gemeindehaus in der Franz-Mehring-Straße 9b in 06120 Halle a.d. Saale (Ortsteil Dölau) statt.
Referenten sind Dipl.-Ing. Daniel Fischer (Agrar- und Bodenwissenschaftler aus Halle) und seine Frau MiSoo Kim B.A., die sich jahrelang schon theoretisch und praktisch mit Kompostierung, Bodenbearbeitung und Pflanzenkohle beschäftigen.
Daniel Fischer beim Feldversuch mit u.a. Terra-Preta Erde

Daniel Fischer (li.) beim Feldversuch mit u.a. Terra-Preta Erde

Kosten (je Seminartermin inkl. Rabatt)
ab 60 EUR (regulär)
ab 40 EUR (ermäßigt für Geringverdiener, Studenten und Rentner)
(inkl. biologischer Verpflegung)

 

Nähere Informationen und Auskünfte zur Intensivseminarreihe und zur Anmeldung inkl. detaillierter Preisliste können unter dfischer@gmx-topmail.de angefordert werden.

 

Agroforst – der Acker der Zukunft?

Hier geht es nicht um Förster mit Aggressionsproblemen, sondern um einen zukunftsweisenden Ansatz zur Reform konventioneller landwirtschaftlicher Flächen. Durch das Einbringen von Baumreihen in bestehende Ackerflächen in der Form, dass Bearbeitungsmethoden mit Maschinen weiterhin möglich sind. Davon profitieren Natur und Landwirt.

Überall wo Bäume sind, werden schließlich sowohl von oben – durch Laub – als auch von unten Nährstoffe eingetragen. Die Wurzeln stoßen regelmäßig ihre feinsten Wurzelhaare ab, wodurch jede Menge neue Biomasse im Boden entsteht.

Im Frankreich findet dieses Modell bereits nach und nach Verbreitung wovon dieses Video Agroforst zeugt.

Als weiterführende Information und Leitfaden sei allen Interessierten folgende Broschüre ans Herz gelegt.

Es gibt auch in Deutschland mehrere Stellen, die dieses Konzept hierzulande voranbringen wollen und GartenWerkStadt Halle e.V. möchte dieses Anliegen unterstützen. Wer über landwirtschaftliche Flächen verfügt oder Leute kennt, die dies interessieren könnte, dann bitte bei uns melden.

gartenwerkstadt-halle[at]posteo.de

agroforst